Das Spiel hat begonnen!



 

 

 Das Spiel hat begonnen!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Das Spiel hat begonnen!   So Okt 15, 2017 9:59 pm

Smoker und Ray
2. Juni

Das leise klimpern von gezupften Violinensaiten erfüllten den kargen Raum. Mit geschlossenen Augen saß der schwarzhaarige Mann auf dem Stuhl, welcher sonst immer dem Kapitän zugehörig war und hatte die überschlagenen Beine auf dem hölzernen Tisch abgelegt. Ein Auftrag. Ein Auftrag, wie schön. Es vermochte die Langeweile zu vertreiben und ein wenig Zeitvertreib versprechen. Doch warum eine Partnerarbeit? Warum mit der Marine? Ein Seufzen durchzog die sanfte Melodie, doch der Spieler riss sich wieder zusammen. Seine Konzentration durfte nicht fallen. Nicht auf einem Schiff. Himmel, Ray hasste Schiffe! Sie schwankten im Wogengang der Wellen und schlugen auf das empfindliche Gemüt. Das Rumoren seines Magens ignorierte der Auftragsmörder geflissentlich. Wohl wissend, was sonst passieren würde. Die angenehme Seeluft vermochte auch nicht zu helfen, die durch das offene Bullauge strömte. Vizeadmiral Smoker. Ein Teufelskraftnutzer, mit der Kraft einer Logia. Ganz dem Namen entsprechend, konnte er die Kraft des Rauches nutzen. Oh und die Seesteinjitte nicht vergessen. Träge hob Ray langsam eines der Augenlider an und warf einen kurzen, aber eingehenden Blick auf die Akte, die vor ihm lag. Eine dünne war es, doch es reichte aus. In dieser befanden sich die Personalien des Vizeadmirals und die des Opfers. Ein Pirat. Ein Pirat, welcher es gewagt hatte, eine Kostbarkeit aus einem königreich zu stehlen. Der Auftrag war simpel. Den Piraten beseitigen und die Kostbarkeit zurückzuerlangen. Ray war für Ersteres da, Smoker für die zweite Aufgabe. Der Lockenkopf war für die Beseitigung verantwortlich, nicht darum, dass diese kostspieligen Dinge wieder ihren Besitzer wiederfanden! Doch noch wusste der werte Herr Vizeadmiral nichts von seinem zweifelhaften Glück, den Auftragskiller begleiten zu dürfen. Denn dieser hatte sein Kommen nicht angekündigt und hatte das Schiff unbemerkt betreten. Ein Segen, als Rabe den Himmel erkunden zu können.
Hinzu kam sein Glück, dass der Herr des Schiffes das Bullauge offen gelassen hatte und Ray so in die Kajüte des Kapitäns schlüpfen konnte. Die menschliche Gestalt war schnell wieder angenommen und die Violine aus dem braunen Koffer befreit. Kaum hatte der Mann im langen, schwarzen Mantel den schwankenden Untergrund gespürt, musste er sich setzen. Ihm wurde augenblicklich schlecht und seine sonst so blasse Haut, nahm einen noch helleren Teint an.
Ablenkung musste her! Und diese versprach die Musik. Auf wenn er den Geigenbogen im Koffer ließ und sich mit einer ruhigen, gezupften Melodie begnügte. Die Akte wurde achtlos auf den Tisch geworfen. Nun war Ray interessiert, wie lange es dauern würde, ehe sein Auftauchen bemerkt wird.
Er hatte ja alle Zeit der Welt. Es gab keine Frist, bis wann der Pirat erledigt werden müsste. Genug Zeit, um also ein wenig zu spielen. Solange denn seine Seekrankheit ebenfalls mitspielte und nicht den schlechten Verlierer spielte!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Das Spiel hat begonnen!   Mo Okt 16, 2017 5:49 pm

Ach es war doch zum verrückt werden. Da hatte man nun schon einmal ein wenig Freizeit und konnte sie dennoch nicht so nutzen wie man es für richtig hielt. Marine alles gut und schön aber irgendwann brauchte man auch mal eine Auszeit. War ein Vizeadmiral so wichtig dass er selbst an seinen freien Tagen gestört werden musste? Es gab genug andere Soldaten die weitaus unwichtiger waren als er. Konnten die nicht für ihn einspringen? Murrend und mit den Händen in den Hosentaschen lief Smoker unter Deck und dann den Gang entlang. Würde jemand hinter ihm laufen dann würde dieser mit Sicherheit den Rauch seiner Zigarren abbekommen und sich dann wahrscheinlich halb zu Tode husten. Tja. Solches Rauchwerkezug war auch nichts für schwache Nerven und nicht jedermanns Sache. Es war ein schöner Tag und die Sonne schien was Smoker alles andere als zufrieden stimmte. Dieses Wetter war ja widerlich. Nun ja sein Tag für gute Laune war das nun nicht aber was sollte man machen? Er bekam einen Auftrag bei dem man einen Dieb festnehmen sollte, einen Piraten. Früher wäre Smoker bei so einer Sache ja dabei gewesen, aber jetzt nicht mehr. Er hatte weis Gott andere Dinge zu tun als irgend so einem kleinen Piraten hinterher zu rennen.
Zumal es sich hierbei wohl auch noch um eine Partnerarbeit handeln sollte. Wann begriffen diese Idioten endlich dass er niemand war der Zusammenarbeit schätze? Die meisten von denen taugten eh nichts. Er war ein Vizeadmiral und dümpelte in der Grandline herum. Eigentlich hätte er schon längst wieder in der neuen Welt sein müssen um den Strohhutbengel zu fangen, aber nein. Wenn die Auftraggeber hier wären, denen würde er aber den Marsch blasen. Gerade als er an seiner Kajüte vorbei lief, hörte er Musik. Augenblicklich blieb er stehen.
"Was zum Kuckuck ist denn da los? Wer wagt es meinen Raum zu betreten?"
Mit einer eleganten Handbewegung öffnete er die Tür und erblickte auch sogleich einen Typen. Kaum zu glauben, aber der hatte es sich auf seinem Stuhl bequem gemacht. Solche Leute konnte er vielleicht leiden.
"Darf ich mal fragen was du hier zu suchen hast? Ich wüsste nicht dass das dein Raum ist. So und jetzt jetzt verzieh dich bevor ich sauer werde!" und das passierte schneller als es einem lieb war. Mit was für Leuten befand er sich denn bitte auf dem Schiff? Für einen Moment musterte er ihn. Komisch, den hatte er hier noch nie gesehen und er wusste über seine Leute eigentlich bescheid. Alles Pappnasen die von Nichts einen Plan hatten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Das Spiel hat begonnen!   Mo Okt 16, 2017 8:40 pm

Zwölf Minuten und dreiundvierzig Sekunden wurden benötigt, ehe man das Eindringen eines Fremden auf dem Schiff bemerkte. Im Falle eines Angriff des Feindes könnte es fatal sein. Aber Ray hatte sich auch keine große Mühe gegeben, besonders auffällig zu sein. Einzig sein Zupfspiel konnte die Aufmerksamkeit erregen, was sie schlussendlich auch tat. Müde schloss der Lockenkopf wieder die Augen, als er die Stimmen von vor der Tür wahrnahm und wartete darauf, dass der Kapitän des Schiffes endlich eintrat. Lange warten musste er auch nicht, denn schon wenig später flog die Tür auf und eine laute, penetrante Stimme erfüllte den Raum. Ray fuhr in seinem Tun unbeirrt fort und ließ den Grauhaarigen schimpfen. Sollte er doch meckern, es war ihm gleich. Nunja. Nicht wirklich. Es schmerzte in den Ohren und so würde man gewiss keine Antworten bekommen. „Bevor Sie sauer werden? So wie ich Ihre Stimmlage und Wortwahl deuten kann, sind Sie es bereits.“, kommentierte Ray trocken und machte keine Anstalten sich auch nur im Ansatz zu erheben. Gerade konnte er sitzen, ohne seine Übelkeit in der Magengegend zu spüren. Da würde er die Position sicher nicht ändern, nur weil ein aufgeblasener Marineoffizier dies von ihm verlangte!

„Die Frage, was ich hier...zu suchen habe, dürfen Sie durchaus stellen.“, erbarmte sich Ray dann und öffnete auch endlich die Augen. Kalte, sturmgraue Augen trafen auf die dunklen des Vizeadmirals. Die Geige behielt er allerdings in der Hand und zupfte weiter an den Saiten. „Ray Corvinus, mein Name. Ich stehe im Dienste der Weltregierung und bin hier, um Sie, Vizeadmiral Smoker, über einen gemeinsamen Auftrag zu informieren.“ Lästige Bürokratie. Ray war zu faul, um jedes Detail zu erwähnen. Daher deutete er mit einer langsamen Bewegung auf die Akten, die auf dem Pult lagen. „Das Wichtigste ist dort vermerkt. Sie sollten wohl besser den Befehl zur Kursänderung geben. Soweit ich weiß, sind Schiffe immer ein wenig langsamer.“ Langsamer und unbequemer! Das Fliegen zog der Schwarzhaarige definitiv vor! Warum konnte es nicht jetzt auch so einfach sein? Weil das Leben nun mal nicht einfach ist. So war es nun einmal und so wird es auch immer bleiben. Da konnte sich Ray wahrscheinlich noch so sehr wehren, es war nicht möglich. Befehl war nämlich leider Befehl. Und Befehlsverweigerung wurde leider nicht geduldet.

„Zudem würde ich es begrüßen, wenn Sie ihre Tonlage senken könnten, es schmerzt in den Ohren.“, fügte Ray nach einer kurzen Pause hinzu und kümmerte sich gar nicht darum, dass er hier auf dem Schiff eigentlich eine Art Gast war und sich mit den Ansprüchen zurück halten sollte. Aber darüber dachte der Soziopath eh nie nach. Er war es gewohnt Anweisungen zu geben und selten kam man aus der eigenen Haut heraus, oder?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Das Spiel hat begonnen!   Mi Okt 18, 2017 7:41 pm

Einen Angriff hätte der Vizeadmiral sofort bemerkt. Immerhin stellten sich die meisten Leute auf See wirklich ausgesprochen dämlich an. Diese Dummheit würde schon beginnen indem man das Schiff eines Vizeadmiral angreifen würde. Von solchen Menschen hielt er nicht sonderlich viel. Nun stand er vor dem Eindringling und musterte diesen mit verschränkten Armen. Seine Zigarren qualmten.
"Wundert sie das etwas? Immerhin bin ich nicht derjenige der in ein Schiff der Marine einbricht! Wie verrückt müssen die Menschen auf See heutzutage nur sein?"
Irgendetwas war merkwürdig an dem Jungen. Seine ganze Haltung deutete auf Unbehagen hin. Smoker war nicht dumm. Er wusste dass es nicht wegen ihm zu tun hatte. Vielleicht lag es am Wellengang? Innerlich seufzte er. Das darf doch nicht wahr sein. Haben die mich jetzt wirklich mit einem seekranken Taugenichts zusammengesteckt? Na das wird ja immer schöner! Diese Worte dachte er sich, aber sie kamen nie über seine Lippen. Es war vielleicht auch besser so. Als er hörte um wen es sich hier handelte und in wessen Auftrag er unterwegs war fing er an zu lachen.
"Pah. Diese Versager von der Weltregierung scheinen wohl einen so einfachen Auftrag nicht hinzubekommen dass sie gezwungen sind mir einen seekranken Vollidioten an die Seite zu stellen? Sie brauchen mich nicht über ihren Auftrag zu informieren, denn ich wurde schon benachrichtigt und wir haben den Kurs schon geändert!"
Niemand sollte ihm erklären was er zu tun und zu lassen hatte. Schon gar nicht diese aufgeblasenen Sesselhocker der Weltregierung. Die hatten doch von allen die wenigste Ahnung. Schiffe sind immer langsamer als was? Nun stellte sich der Marinevizeadmiral die Frage womit das Jungchen da normalerweise reiste.
"Sie hören mir mal zu. Es ist mir so ziemlich egal wer sie sind und wem sie unterstellt sind. Es wäre mir auch egal wenn sie der Herrscher der ganzen Welt wären. Das hier ist mein Schiff und solange sie hier sind, haben sie auch das zu tun was ich sage! Ich springe auch oft genug nach der Pfeife dieser Idioten in der Weltregierung!"
Ihm war es egal was andere Leute von ihm dachte. Er sprach seine Meinung aus und vertrat sie auch wenn es sein musste. Was brachte es ihm denn die Leute mit Samthandschuhen anzufassen? Die würden dann nur verweichlichen und solche Menschen konnte er auch nicht leiden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Das Spiel hat begonnen!   Mi Okt 18, 2017 8:43 pm

„Wundern? Nein. Keinesfalls. Dennoch muss ich Ihre Worte berichtigen. Eingebrochen bin ich nicht.“, antwortete Ray ruhig und schob den Glauben ab, dass der Marineoffizier seine Stimmlage senken würde. Müde deutete er auf das offene Bullauge der Kapitänskajüte. „Ein Einbruch wäre es gewesen, wenn ich mir gewaltsam Zugang verschafft hätte. Ich habe mich lediglich nicht angekündigt.“ Er hatte nichts aufgebrochen oder sonst ein Schloss geknackt. Der Schwarzhaarige hatte einfach das offene Fenster genutzt. Was also kein Einbruch darstellte. „Zudem trage ich keine böswilligen Absichten, habe nicht entwendet oder dergleichen. Es ist also gewiss kein Einbruch.“ Wieder blieb der Auftragsmörder ruhig und ließ den Vizeadmiral starren. Sollte er doch Starren. Es war ihm Gleich. Auch wenn es nervig war. Zudem stanken die Zigaretten entsetzlich. Die ganze Kajüte roch danach. Das offene Fenster half da auch nicht groß. Es war eher so, als würde man mit einem leichten Luftzug drei Windmühlen in Gang setzen wollen. Unmöglich also.

Als Smoker jedoch fortfuhr verengte Ray skeptisch die Augen. Die Versager von der Weltregierung? Sehr dünnes Eis, werter Herr Vizeadmiral, sehr dünn. Doch noch sagte der Violinist nichts dazu und ließ ihn aussprechen. Die Augen hatte er mittlerweile wieder geschlossen. Der Anblick des aufgebrachten Mannes war ermüdend. Seine Worte erst Recht. Wobei Smoker aufmerksamer war, als man glaubte. Allein am Unwohlsein erkannte er also, dass der Lockenkopf unter der Seekrankheit litt? Nun gut. „Achten Sie auf ihre Wortwahl.“, gab er dann von sich und fragte sich, wie ein solcher Barbar überhaupt in den Rang eines Vizeadmirals aufsteigen konnte. Und doch überraschte es Ray ein wenig, dass er von dem Plan bereits wusste. Da haben die Herren der Weltregierung wohl auch mal den Hintern hochbekommen und selber etwas in die Hand genommen! Man durfte beeindruckt sein. Nur leider war Ray kein Meister darin, seine Gefühle zum Ausdruck zu bringen und schon gar nicht, wenn er beeindruckt war. „Aber das macht es einfacher. Muss ich weniger erklären.“ Langweilig. Ermüdend.
Nur schien Smoker nun die Geduld mit Ray verloren zu haben und hielt ihm eine Predigt. Der Lockenkopf blickte auf und beobachtete Smoker dabei, wie er seine Worte sprach und wieder blitzte die Skepsis auf. „Sicher. Dass es Ihnen egal ist, habe ich bereits vernommen. Ihre Worte sollten Sie dennoch mit Bedacht wählen. Die Herren der Regierung lassen sich ungern beleidigen. Und ich habe keine Lust darauf, dass nachher auch noch Ihr Name auf meiner Liste steht.“ Respekt gegenüber den Weltherrschern. Das A und O. Langweilig, in der Tat. Aber es wurde leider sehr viel Wert darauf gelegt und wer sich nicht daran hielt, durfte sich schnell verabschieden. „Vielleicht wurde es Ihnen noch nicht mitgeteilt, aber leider besteht für diesen Auftrag eine Protokollpflicht.“ Was noch langweiliger war, als der Auftrag an sich schon. „Aber um direkt ein Missverständnis aus dem Weg zu räumen; Ich werde nicht tun, was Sie mir sagen. Selbst wenn das Ihr Schiff sein mag.“ Mit diesen Worten blickte er dem Vizeadmiral wieder direkt in die Augen. Er würde gewiss nicht das Missverständnis aufkommen lassen, der Raucher dürfe Ray herumkommandieren!

„Nun gut. Wenn dies geklärt wäre; Wie lange segeln wir, bis der Zielort erreicht wird? Haben Sie noch andere Fragen zum Auftrag? Oh und um Ihre Frage noch zu beantworten...“ Die Frage ganz am Anfang hatte Ray nicht vergessen. „Den Auftrag würde ich gewiss alleine hinbekommen. Mir steht nur nicht der Sinn danach, das Diebesgut dem Besitzer zurückzubringen. Ist es da nicht eher traurig, dass sie Marine damit beauftragt wird? Ein Vizeadmiral, der sicherlich besseres zu tun hätte? Und dennoch bezeichnen Sie mich einen...'seekranken Vollidioten'. Doch sind nicht eher Sie dieser 'Vollidiot', wenn Ihnen eine Zustellungsaufgabe zuteil wird?“ Man konnte von Ray vieles behaupten, aber dass er sich ohne weiteres Beleidigen ließ...nein. Nein, dies nicht. Zwar stieß er oft vielen Personen mit seiner Art vor dem Kopf, unbewusst, konnte aber dennoch auch bewusst Beleidigungen zurück geben. So einfach spielte er da nicht mit. Begleitet wurden seine Worte noch immer von dem leisen Violinenspiel.  
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Das Spiel hat begonnen!   Fr Okt 20, 2017 8:35 pm

Wie bitte? Smoker dachte er habe sich verhört. Jetzt versuchte dieser Typ ihn auch noch zu berichtigen. Wieso musste er sich denn damit herumschlagen? Gab es nicht irgendeinen rangniederen Offizier der sich dieser Sache annehmen konnte?
"Dann haben sie sich eben Zutritt ohne meine Kenntnis verschafft!"
Warum diskutierte er überhaupt mit diesem Typen? Das hatte der Vizeadmiral nun wirklich nicht nötig. Ja seine ganze Kajüte roch nach Zigarrenqualm, aber niemand wagt diesbezüglich den Mund aufzumachen und ihn persönlich störte es nicht im geringsten. Er war nur von jämmerlichen Feiglingen umgeben.
"Wissen sie ich kenne genug Leute wie sie. Es gibt in diesem Raum mindestens eine Sache die sie stört und wie alle auf diesem Schiff bekommen sie ihre Klappe nicht auf. Mir sind Leute die ihre Meinung sagen tausend Mal lieber als Schweiger. Die Leute haben Angst vor Konsequenzen oder anderen unangenehmen Situationen. Ja manche gehen sogar nach diesem ganzen Gefühlsmist und haben Angst andere zu verletzen!"
So war er nun wirklich nicht. Eigentlich war er nie jemand der sich sonderlich groß um die Gefühle anderer Menschen geschert hatte. Seine große Klappe brachte ihn schon öfters in Schwierigkeiten und Hina sorgte dafür, dass er nicht aus der Marine flog. So einen Idioten wie ihn fanden sie auch nicht wieder. Auch wenn er sich nicht alles gefallen ließ, so tat er doch eine ganze Menge für seine Arbeitgeber.

"Meine Wortwahl ist mir egal. Es wird Zeit dass den Leuten mal die Meinung gesagt wird.Solche Äußerungen zeigen nur dass man etwas zu verbergen hat oder man über eine bestimmte Sache nicht sprechen möchte. Also muss etwas an meinen Wort wahr sein. Sonst würde man sich dagegen auch richtig wehren!"
Vielleicht sollte er wirklich nicht so die große Klappe haben, aber es war die Wahrheit. Hina hätte jetzt sicherlich schon längst eingegriffen und dafür gesorgt dass sich die Situation beruhigte. Was also machte er jetzt mit diesem blinden Passagier? Sollte er ihn etwa dulden und seinen Befehlen folge leisten? Dann wäre er auf seinem Schiff ja die reinste Lachnummer und jeder würde sich erdreisten Forderungen zu stellen. Gerade als er darüber einen Gedanken verschwenden wollte, kam ein Marinist hereingestürmt und rannte in den Vizeadmiral herein. Dabei geriet er aus dem Gleichgewicht und landete auf den Boden. Der Putzeimer jedoch befand sich in schwindelerregender Höhe und das Wasser darin fiel auf Smoker. Dieser war von oben bis unten nass und von überall her tropfte es.

Man sah dem Grauhaarigen an dass er geladen war. Seine Wut nahm zu und er seine Laune wurde nicht besser, als seine Zigarren aus gingen. Er bekam sie auch nicht wieder angezündet. Mit einem finsteren Blick wurde der Marinist angesehen.
"Hast du Depp keine Augen im Kopf? Wie kannst du es wagen einfach so in die Kajüte des Vizeadmirals rein zu rennen ohne zu klopfen. Ich an deiner Stelle würde laufen und mich in Sicherheit bringen solange ich noch kann. Man macht mich nicht sauer!"

Noch ehe er richtig zu ende sprechen konnte, hatte sich der andere verkrümelt. Als ob er nicht schon genug gestraft worden wäre mit diesem Knilch hier, bekam er seine Zigaretten wirklich nicht mehr zum laufen. Sicher er hatte genug, aber es war die reinste Verschwendung sie jetzt wieder wegschmeißen zu müssen. Nun sah er wieder zu Ray. Dieser legte es ja förmlich drauf an. Smoker schlug mit der Faust auf den Tisch.
"Nun hör mit gut zu Freundchen. Wir beide kommen super miteinander aus wenn wir uns nicht über den Weg laufen. Mach deinen Auftrag von mir aus alleine und setze meinen Namen drunter,
aber niemand hat meine Fähigkeiten als Vizeadmiral anzuzweifeln, ist das klar? Ich weiß ja nicht wie du die Karriereleiter hoch geklettert bist, aber ich habe mir diese Position hart erarbeiten müssen und ich habe weiß Gott mehr zu tun als hier herum zu dümpeln. Ich muss den Strohhutbengel finden!"
Sein Gegenüber dürfte damit ja vertraut sein oder? Immerhin war der bei der Weltregierung und es war wohl allgemein hin bekannt, dass er auf der Jagd nach Monkey D. Ruffy war.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Das Spiel hat begonnen!   Mo Okt 23, 2017 8:45 pm

„Das trifft es eher.“, gab Ray ohne zu zögern zu, beließ es dann aber auch dabei. Warum weiter darauf rumhacken? Doch nun nahm das Gespräch eine interessante Wendung und der Lockenkopf hielt sogar beim Violinenspiel inne. Ein wenig stand ihm die Überraschung in den Augen, als Smoker mit seiner Schimpftirade fortfuhr. „Das...höre ich nicht oft.“, murmelte Ray und musterte Smoker genauer. Seltsamer Kerl. Das hatte Ray wirklich noch nicht oft gehört. Er mochte Leute also lieber, die ihre Meinung offen sagten und sich nicht von Gefühlen leiten ließen oder von der Angst, eben solche zu verletzen? Interessant. Wirklich interessant. Der Schwarzhaarige hatte nicht gedacht, dass ausgerechnet ihm einmal vorgeworfen wird, dass er auf die Gefühle anderer Rücksichtnehmen würde! Mit Gefühlen konnte er nichts anfangen. Wie denn auch? Scheinbar benötigte der Raucher eine weitere Erklärung. Ray räusperte sich leise, ehe er wieder an den Saiten des Instrumentes zupfte. „Der einzige Grund, warum ich mich nicht beschwere ist der, dass es unnötig ist. Ja, der Rauch stört mich. Ich mag keine Raucher. Sie stinken und gefährden auch noch die Gesundheit anderer. In diesem Falle die Meine. Auch mag ich die Seefahrt nicht. Denn wie Sie bereits so treffend festgestellt haben, werde ich schnell Seekrank.“, fing er an Rümpfte angewidert die Nase. Der Qualm sagte ihm wirklich nicht zu. „Doch warum sollte ich mich beschweren? Sie sind Kettenraucher. Selbst wenn ich mich darüber beschweren würde, würden sie Ihr Tun nicht ändern. Es ist daher Zeitverschwendung. Gleiches gilt für die Seefahrt. Eine Beschwerde würde nicht zur Änderung führen. Daher noch einmal die Frage; Was bringt es, wenn ich mich beschweren würde?“ Auffordernd blickte Ray Smoker an, darauf 'gespannt' was dieser Antworten würde. Ein sarkastisches Lachen folgte kurz darauf. „Ich bin ein Soziopath, Vizeadmiral Smoker. Selbst wenn ich wollte, ich könnte die Gefühle anderer gar nicht verstehen. Daher kann ich Ihnen versichern, dass ich gewiss keine Rücksicht auf die Gefühle anderer nehme.“

Mit einem abfälligen Blick wandte sich Ray dann aber von Smoker ab. Dieser Kerl schien wirklich auf den Kopf gefallen zu sein. „Natürlich ist an Ihren Worten etwas Wahres dran! Doch die Herren der Weltregierung lassen sich ungern beleidigen. Oder ist der Rang des Vizeadmirals unberechtigt? Eigentlich sollten Sie wissen, wie man über diese Herrschaften reden sollte!“, entgegnete der Violinist. Dass er genervt war, konnte man nur zu deutlich hören. Doch kurz darauf krachte die Tür auf und ein junger Offizier rannte in die Kajüte. Was auch immer er wollte, es ging gründlich schief. Er stolperte über seine eigenen Füße und rannte in seinen Vorgesetzten herein. Schlagartig zog Ray die Füße vom Tisch und drückte sich in die Polsterung des Möbelstücks, auf welchen er saß und beobachtete Smoker dabei, wie er anfing zu toben. Natürlich nachdem er sich vergewissert hatte, dass sein Mantel keinen Fleck abbekommen hatte! Doch dem war nicht so, denn das Wasser hatte leider den Vizeadmiral getroffen. Whups~ Leicht amüsiert hob Ray eine Augenbraue an und sah dem Marineoffizier dabei zu, wie er den Soldaten fertig machte. Seine Stimme schwoll dabei so an, dass der Lockenkopf sich sogar kurz die Ohren zu hielt. Das war doch nicht zum aushalten! Schrecklich. Nun saß er auch im Schneidersitz auf dem Kapitänsstuhl und hatte für einen kurzen Moment die Violine abgelegt. Er brauchte beide Hände, um seine Ohren zu schützen!

„Nun, scheinbar nützte es doch, dass ich meine Beschwerde vorgetragen habe. Gegen den Zigarrenqualm wurde wohl doch etwas unternommen.“, spottete Ray und war sogar wirklich erleichtert, dass die Quelle des unangenehmen Rauches ertränkt wurde. Und so schnell auch nicht wieder anfangen würde! Durchweichter Tabak brannte ja leider nicht. Welch Ärgernis. Für Smoker jedenfalls. Ray empfand es als Wohltat. Wäre er Fähig Mitgefühl zu empfinden, so hätte er dieses wohl für den Soldaten empfunden, welcher nun unter dem Zorn Smokers zu leiden hatte. Tja. Ein Opfer musste es immer geben.

Als der Vizeadmiral aber mit der Faust auf den Tisch schlug, kehrte die Kühle in Rays Blick zurück.   „Ich höre Ihnen zu. Und dafür müssen Sie nicht einmal so schreien.“, kommentierte Ray den Ausbruch des Teufelsfruchtnutzers und langsam reichte es auch ihm. Ohne auf Smoker zu achten, langte er nach dem Violinenkoffer und nahm den Geigenbogen zur Hand. Vielleicht war es auch eine kleine Provokation, reagierten die Meisten doch nicht gereizter auf etwas, als wenn man ihren Wutausbruch nicht ernst nahm. Unbeeindruckt klemmte sich der Lockenkopf das Instrument zwischen Schulter und Kinn und ließ den Bogen über die Saiten streichen. „Nichts dergleichen werde ich tun. Ich verabscheue einen Zusammenarbeit, aber Auftrag ist Auftrag. Und wie gesagt, mir steht nicht der Sinn danach, Diebesgut zurückzuholen. Diese Aufgabe unterliegt Ihnen und ich habe kein Problem damit, ihre Befehlsverweigerung weiterzureichen.“ Herr Gott! Wie konnte man so stur sein!? Lustig. Normalerweise war er der Sturkopf. Verkehrte Welt. „Hart erarbeitet, offenkundig. Und wohl doch nicht ganz verdient. Wie wollen Sie bitte den Kapitän der Strohhutpiraten fangen, wenn Sie nicht einmal einen normalen Befehl ausführen können?“ Die Grenze überschritten? Wahrscheinlich. Aber das tat nichts zur Sache. Ray konnte sich nicht in andere herein versetzen. „Von daher stelle ich Ihnen die Frage noch einmal; Wie lange segeln wir, ehe wir das Ziel erreicht haben?“
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Das Spiel hat begonnen!   

Nach oben Nach unten
 
Das Spiel hat begonnen!
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Das "ich stelle eine zufällige Frage"-Spiel
» Warrior Cats Spiel !
» Rebellen vs. Imperium (mit meinem Material) faires Spiel?
» SPIEL '15 - Wer ist alles da?
» Tiernamen Spiel

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Gehe zu: