Teilen
Nach unten

Die Teufelsfrüchte

am Sa Sep 16, 2017 12:47 am


Die Teufelsfrüchte


In der Welt von One Piece sind diese Früchte wohl ziemlich bekannt. Ob nun als Märchen, als Legende, oder aber, weil man selber im Besitz einer solchen Frucht kam. Man kennt sie oft auch als den „Schatz der Meere“. Mit dem Verzehr der Früchte erlangt man übermenschliche Fähigkeiten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Und doch gibt es jede Frucht nur einmal auf der Welt. Was sie auch so besonders macht. Auf dem Schwarzmarkt kann man sie für eine menge Geld verkaufen. Für die seltenen, wie vom Logia Typ kann man noch mehr verlangen. Sie sind sehr begehrt, aber sie bringen auch Gefahren mit sich.

Wer von einer solchen Frucht gegessen hat, wird vom Meer verflucht. Man sagt, jede Teufelsfrucht besäße einen Teufel in sich, der auf den Nutzer übergeht und ihn so verflucht. Das Meer wird ihr größter Feind. Teufelsfruchtnutzer verlieren im Meerwasser jegliche Kraft und schwimmen können sie auch nicht mehr. Sie gehen unter, wie ein Stein. Was natürlich auch eine effektive Waffe gegen Teufelsfruchtnutzer ist. So reicht meist schon eine kleine Menge Meerwasser, um den Teufelsfruchtnutzer weitgehend außer Gefecht zu setzen.
Eine weitere Möglichkeit bietet das Kairoseki. Seestein wird besonders gerne von der Marine genutzt, kann man es doch als Waffe benutzen oder in Seesteinhandschellen umfunktionieren. Es besitzt den gleichen Effekt wie Meerwasser und beraubt den Nutzer seiner Kräfte und macht es ihm unmöglich, seine Teufelskräfte zu benutzen.

Aber nicht nur Meerwasser und Kairoseki sind im Kampf gegen Teufelsfruchtnutzer hilfreich. Zumal Kairoseki sehr selten ist und normale Leute nicht einfach an dieses herankommen. Nein, eine weitere Variante wäre das Haki. Wer des Hakis mächtig ist, kann die Kräfte eines Teufelsfruchtnutzers blockieren und ihn somit angreifbar machen. So kann man es auch mit dem gefährlichen Typ der Logia aufnehmen.

Unter den Teufelsfruchtnutzern selber, gibt es allerdings auch noch eine gewisse Wechselwirkung. So ist oft eine Frucht, einer anderen Überlegen, oder kann ihre Kräfte komplett standhalten, ohne Schaden zu nehmen. Als Beispiel könnte man die GumGum Frucht nehmen. Gummi leitet keinen Strom und ist gegenüber der Donnerfrucht immun. Jede Teufelsfrucht birgt halt ihre Vor- und Nachteile. Bleibt man bei der GumGum Frucht, könnte man das Beispiel nennen, dass sie auch gegenüber Kugelgeschossen immun ist. Sie prallen einfach vom Körper ab und können sogar zurückgeschleudert werden. Dafür ist sie gegenüber Klingenangriffen sehr anfällig. Das Gegenstück der GumGum Frucht ist die TrennTrenn Frucht. Bei ihr ist es komplett umgedreht und sie besitzt eine Immunisierung gegenüber Klingenangriffen. Kugelgeschosse sind dafür sehr effektiv.

Die Teufelsfrüchte sind allerding noch in drei Typen unterteilt. Paramecia, Logia und Zoan. Während Logia die Macht der Naturgewalten inne hat, so haben die Zoanfrüchte die tierischen Kräfte in sich. Die anderen Kräfte lassen sich der Paramecia zuschreiben.

Logia
Die Naturgewalten. Wer von einer Logiafrucht gegessen hat, der besitzt das Privileg, die Kraft einer Naturgewalt zu beherrschen. Der Nutzer kann sich vollkommen in ein Element der Natur verwandeln, es erzeugen und nutzen. Wunden heilen bei diesen Nutzern sehr schnell, als sei die Wunde nie vorhanden gewesen. Dies macht diesen Typ auch so gefährlich, da man den Nutzer mit herkömmlichen Waffen so gut wie nichts entgegen bringen kann. Unbesiegbar sind Logianutzer allerdings nicht.

Zoan
Die Zoanfrüchte enthalten die tierischen Kräfte. Wer von ihnen isst, kann sich in ein Tier, wie in eine Zwischenform verwandeln. Oft nimmt der Nutzer tierische Instinkte an und je nachdem, kann er auch in seiner menschlichen Gestalt recht aggressiv oder gar träge sein.
Allerdings kann man die Zoanfrüchte noch weiter unterteilen. Es gibt nämlich noch zwei Unterarten, die sehr selten sind. Dies wären die Antiken und die Mystischen Zoanfrüchte.

Antike Zoanfrüchte
Die prähistorischen Untiere. Dinosaurier und andere, bereits ausgestorbene Spezien lassen sich in den antiken Zoanfrüchten finden. Dem Anwender ist es mit ihnen gestattet sich in ein Wesen zu verwandeln, die vor langer Zeit ausgestorben sind. Allerdings sind diese sehr selten.

Mystische Zoanfrüchte
Wohl mitunter eine der seltensten Arten. Die mystischen Zoanfrüchte besitzen die Kraft von Wesen, die nicht existent sind. Die man nur aus Geschichten und Sagen kennt, aber nie gesehen wurden. Das Besondere an diesen Früchten ist, dass sie nicht nur die Macht der Verwandlung besitzen, sondern auch noch die Fähigkeiten des mystischen Wesens.

Paramecia
Die wohl am häufigste Auftretende Art der Teufelsfrucht. Ihre Kräfte lassen sich nicht zu den Logia oder Zoan Früchten zuteilen. Die Paramecia besitzen die unterschiedlichsten Fähigkeiten! Sie lassen sich nicht zusammenfassen, da sie ein breites Feld an Fähigkeiten besitzen. Manche Fähigkeiten ähneln sich sogar, sind aber nie gleich.


Teufelsfruchtnutzer sind aufgrund ihrer Fähigkeiten gefährliche Gegner, aber auch anfällig gegenüber diverser Dinge. Stirbt ein Teufelsfruchtnutzer, geht seine Kraft auf die nächste Teufelsfrucht über und kann so von jemand anderen wieder gegessen werden.

Zusammenfassung:


    • Seltene Früchte, die übermenschliche Fähigkeiten an den Esser übergeben• Verkauft, bringen sie sehr viel Geld ein• Schwäche gegenüber Meerwasser, Kairoseki und Haki• Besitzen Wechselwirkungen untereinander• Sind unterteilt in Logia, Zoan und Paramecia• Stirbt der Nutzer, geht die Kraft auf die nächste Teufelsfrucht über







Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten
Forum kostenlos bei Forumieren | © phpBB | Kostenloses Hilfe-Forum | Kontakt | Einen Missbrauch melden | Einen Blog erstellen